Heimatverein Rosellen e.V.

vorm. Reiterverein 1881 Rosellen

 

Heimatverein von 1957 bis 2006 

Der erste Schützenkönig des Heimatvereins wurde am 28. Juli 1957 in der Gaststätte des Vereinswirtes Wilhelm Stammen ermittelt. Den ersten Schuss bei offenem Fenster auf eine draußen im Hof platzierte Schießscheibe gab der letzte Reitersieger des Reitervereins, Peter Zillikens, ab. Nach 90 Minuten stand Josef Pesch (Schmeds Jupp) „Schwarze Husaren“ mit 32 von 36 möglichen Ringen als Sieger fest und wurde vom 1. Vorsitzenden Hermann Caspers als Josef  I. proklamiert. An diesem Abend wurde im Vereinslokal noch lange gebührend gefeiert.

 

 

 

1957

Heinrich Caspers – Peter Zillikens – Josef Pesch

 

 

Zum ersten Heimatfest war Rosellen festlich geschmückt und das Fest wurde ein voller Erfolg. Angefangen von den Senioren bis zu den kleinsten Aktiven, den Tellschützen, waren alle beim Festumzug am Sonntag trotz strömenden Regens mit Begeisterung dabei. Die Parade wurde auf der Gierer Straße in Höhe des Vereinslokals von Wilhelm Stammen und dem Kringshof (heute Hof von Hubert Schoenen) abgehalten. Erst seit dem 100jährigen Bestehen findet die Parade auf der Rosellener Kirchstraße vor dem Hof von Karl-Josef Schoenen statt.
Die neu geschriebene Satzung bestimmte die Festzugteilnahme aller Mitglieder bis zum Alter von 60 Jahren, ältere Mitglieder konnten auf Wunsch teilnehmen. Die Jubilare unter diesen Senioren sollten ihr Gold- oder Silbersträußchen anstecken.  

 

 

 

 

Senioren 1957
             v.l.: Johann Krieger – Jakob Pesch – Jakob Schoenen                

 

       

Senioren 1957

Heinrich Pesch

v.l.: Johann Holz – Wilhelm Stammen (Vereinswirt) Peter Schillings – Anton Schotten

               

 Neben den Senioren nahmen acht uniformierte Zugeinheiten mit insgesamt 57 Aktiven teil: Tellschützen (9), Wallensteiner (8), Hubertusschützen (8), Scheibenschützen (5), Rote Husaren (4), Blaue Husaren (7), Schwarze Husaren (10), Grüne Husaren (6).  Auf der Generalversammlung am 31. August 1957 wurde einstimmig von 55 anwesenden Mitgliedern beschlossen, dass die Schützenkönigin nur am Dienstagabend des Krönungstages am Festumzug teilnimmt. Da laut Satzung der Schützenkönig das Königssilber erst ab seiner Krönung am Dienstagabend des Heimatfestes tragen durfte, trug Peter Zillikens als letzter Reitersieger während des ersten Heimatfestes die Königskette. Somit trat der erste Schützenkönig des Heimatvereins, S.M. Josef I., erst während der Festtage 1958 mit der Königskette an.

 

1957

v.l.: Franz Pascher Amtsbürgermeister Norf – Hermann Caspers Peter Zillikens – verdeckt Wilhelm Effertz Amtsdirektor Norf´, Jakob Rosellen – Theodor Klein

 

                                          1958                                      

     v.l. 1. Reihe: Hermann Caspers – S.M. Josef I, Theodor Klein 

Am 28. September 1957 fand die erste Vollversammlung nach dem Heimatfest statt. Bevor die einzelnen Tagesordnungspunkte zur Sprache kamen, spendierte der Verein jedem anwesenden Mitglied 5 Glas Bier als Dank für den schönen Verlauf des Festes. Das war das Werk der eng befreundeten Hermann Caspers und Theodor Klein, denn spätestens jetzt werden sich beide gesagt haben, dass der Wandel des Vereins nicht besser hätte vonstatten gehen können.